Praxis für Naturheilkunde und Psychotherapie

Allergien
nehmen immer mehr zu. Besonders bei Kindern und Jugendlichen steigt die Zahl der Betroffenen ständig. Dabei sind die Reaktionen, die durch verschiedene Stoffe ausgelöst werden können, außerordentlich vielseitig. Wenn die körpereigene Abwehr bei der Zuordnung von "körperfremd" und "körpereigen" oder von "gefährlich" und "harmlos" durcheinander gerät, sind gesundheitliche Probleme vorprogrammiert. Haut, Schleimhäute, Atmung, Herz, Kreislauf, Verdauung: Allergien können zu vorüber gehenden oder bleibenden gesundheitlichen Schädigungen in vielen Bereichen des menschlichen Körpers führen.

Wenn Allergien die Luft zum Atmen nehmen

Sobald die Pollen wieder fliegen und die Gräser blühen, stellen sich nicht nur Frühlingsgefühle ein, sondern auch eine laufende oder verstopfte Nase, tränende Augen oder Atembeschwerden.

Ursächlich für die Allergische Reaktion ist eine Überreaktion des Immunsystems, das natürliche Stoffe angreift, die eigentlich völlig harmlos sind: Ungefährliche Pollen, weiche Tierhaare, aufbauende Nahrungsproteine werden vom körpereigenen Immunsystem als feindlich interpretiert und bekämpft.

Die herkömmlichen Allergiemedikamente wirken leider nicht vorbeugend, sondern unterdrücken lediglich die überschießende Immunreaktion. Die zugrunde liegende Ursache wird nicht ausgeschaltet und Nebenwirkungen sind zahlreich.

Die naturheilkundliche Therapie hat sich schon immer darauf konzentriert, die Regulationsstörung des Immunsystems, die dem allergischen Geschehen zugrunde liegt, zu beseitigen.

Neben der Akupunktur und der Homöopathie wird besonders die Hypnotherapie erfolgreich eingesetzt. Welche Therapie bei welchem Patienten erfolgreich durchgeführt wird, muss individuell entschieden werden